zum Inhalt springen

RheinEnergieStiftung Jugend/Beruf, Wissenschaft: Gesellschaft und digitale Transformation

Ausschreibung zur Veränderung der Gesellschaft durch die Digitalisierung

Hiermit möchten wir Sie auf die diesjährige Ausschreibung der RheinEnergieStiftung (ehemals GEW-Stiftung) - mit der Bitte um Bekanntgabe in Ihrer Abteilung/ Ihrem Institut - aufmerksam machen.

Förderdauer Erstantrag: max. 2 Jahre
Ausgewählte Projekte können mit bis zu 75.000 € gefördert werden.
Verlängerungsanträge (für ein Jahr) sind zulässig

Beachten Sie bitte, dass nur Projekte mit einem deutlichen Köln-Bezug und bevorzugt Gemeinschafts-/ Kooperationsprojekte mit der Fachhochschule Köln Aussicht auf Erfolg haben.
Besonders wünschenswert sind Gemeinschaftsprojekte im Themenbereich "Jugend und Bildung".

Auch sollte es für die entsprechenden Projekte schwierig sein anderweitig Geld (z.B. bei der DFG) zu erhalten.

Bitte senden Sie uns bei Interesse Ihre Projektskizze (maximal 5 Seiten in einem File abgespeichert), ausschließlich als E-Mail Attachment, bis zum 25.05.2018
an karin.klose(at)uk-koeln.de
Der Forschungsbeirat wird eine Auswahl von maximal zwei Projektskizzen treffen und die entsprechenden Antragsteller um Einreichung eines Vollantrags bitten.

Anträge unmittelbar an die Stiftung zu richten, ist nicht möglich!

Mit freundlichem Gruß
Forschungsdekanat

---

Die digitale Transformation hat zu einer der größten gesellschaftlichen Umwälzungen seit der Industrialisierung geführt, deren Folgen immer noch nicht abschließend bewertet werden können. Nahezu alle Bereiche des öffentlichen, wirtschaftlichen und privaten Lebens sind unmittelbar und gleichzeitig von dieser Entwicklung betroffen. Von technisch-naturwissenschaftlichen Aspekten über rechtliche, sozioökonomische, kulturelle und politische Gesichtspunkte bis hin zu neuen Formen der Teilhabe und des Miteinanders wirft dieser Themenbereich vielfältige Fragen auf.

Die RheinEnergieStiftung Jugend/Beruf, Wissenschaft ermöglicht in ihrer aktuellen Förderlinie, sich hieraus ergebene Fragestellungen zu untersuchen. Das Förderangebot richtet sich dabei an alle Fachbereiche und Disziplinen und begrüßt insbesondere interdisziplinäre und anwendungsorientierte Forschungsansätze, die nachhaltige Antworten auf die anstehenden gesellschaftlichen Herausforderungen geben.

Der Themenbereich lässt vielfältige Fragestellungen zu, beispielsweise: Wie wollen wir morgen leben und arbeiten? Wie verändern sich Zivilgesellschaft, Kommunikationswege, Arbeitswelt, Unternehmen und Märkte? Welche Konsequenzen hat die digitale Transformation für die Politik und die Beziehungen zwischen Staaten? Was bedeutet sie für den Bildungs- oder Gesundheitssektor? Wie lässt sich zukünftig unterscheiden zwischen seriösen Informationen und Fake News? Welche Regularien sind sinnvoll, welche lassen sich durchsetzen und wo ist die Grenze zur Zensur? Wie viel Transparenz ist hinsichtlich des immensen Datentransfers nötig bzw. möglich, um Personen zu schützen? Was bedeutet Medienkompetenz und wie kann sie erreicht werden – bei Kindern und Jugendlichen, aber auch bei Erwachsenen?

Die RheinEnergieStiftung Jugend/Beruf, Wissenschaft fördert seit nunmehr fast 20 Jahren innovative Impulse im sozialen und wissenschaftlichen Bereich. In der Kölner Hochschullandschaft setzt sie sich besonders für anwendungsorientierte Kooperationsvorhaben zwischen den Kölner Hochschulen ein. Sie leistet damit einen wertvollen Beitrag zum Brückenschlag zwischen Wissenschaft und Gesellschaft. Ihre beiden jüngeren Schwesterstiftungen RheinEnergieStiftung Kultur und Familie engagieren sich für kulturelle und soziale Belange in Köln und der Region.

Hinweise zur Antragstellung
Die maximale Förderdauer beträgt zwei Jahre. Verlängerungsanträge von max. einem Jahr sind zulässig. Ausgewählte Projekte können mit bis zu 75.000 € gefördert werden. Kooperationsprojekte mit der Technischen Hochschule Köln sind ausdrücklich erwünscht. Es ist in diesem Fall ein gemeinsamer Antrag zu erarbeiten, jedoch mit separaten Finanzplänen. Weitere Informationen können dem Merkblatt der RheinEnergieStiftung (Anlage) entnommen werden.

Bei Fragen organisatorischer Art oder zum Finanzplan hilft die zuständige Abteilung 73 jederzeit gerne (Herr David Hinzel / Frau Sina Leichner, 0221 / 470-2072 oder d7.resantrag(at)verw.uni-koeln.de).

Für Fragen direkt an die Stiftung Jugend/Beruf Wissenschaft steht Ihnen Frau Bernadette Drescher, Tel. 0221 / 178-3674, gerne zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie unter www.rheinenergiestiftung.de.

Verfahren
Es handelt sich um ein dreistufiges Antragsverfahren.
Zunächst wird eine Projektskizze (max. fünf Seiten) bei der jeweiligen Fakultät eingereicht. Die Einreichungsfristen kommunizieren die Fakultäten individuell. Die Fakultäten wählen zwei Anträge pro Fakultät mit Priorisierung aus und fordern die Antragsteller zur Ausarbeitung von Vollanträgen entsprechend den Vorgaben der RheinEnergieStiftung auf. Die Einreichungsfrist für die Vollanträge ist der 25. Juni 2018. Die Anträge werden elektronisch bei der Abteilung 73 eingereicht (d7.res-antrag(at)verw.unikoeln.de).

Ende Juli 2018 findet eine gemeinsame Auswahlsitzung der TH Köln und der Universität zu Köln statt, die über die Priorisierung der Anträge entscheidet. Ein zur Förderung empfohlener Antrag muss anschließend formal über das Online Portal der RheinEnergieStiftung eingereicht werden. Die Frist hierfür ist der 31. August 2018. Über die Anträge entscheidet der Stiftungsrat der RheinEnergieStiftung Jugend/Beruf, Wissenschaft im November/Dezember 2018.

Im Anhang finden Sie die Förderrichtlinien sowie ein Merkblatt zur Antragsstellung.