zum Inhalt springen

Während des PJ

Einteilung und Rotationen im Tertial

Die Einteilung im Tertial vor Ort (z.B. Intensivstation, Ambulanz, Spezialdisziplin) erfolgt durch die zuständige Klinik. Bitte wenden Sie sich bei diesbezüglichen Fragen nicht an das Studiendekanat.

Wahlfächer, Kliniken und Praxen

Die mit der Uniklinik Köln kooperierenden Kliniken und Ausbildungspraxen können Sie hier einsehen:

Kölner PJ-Logbuch

Laut Ärztlicher Approbationsordnung ist jede Universität verpflichtet, „logbuchgesteuert“ auszubilden. Demnach ist das Kölner PJ-Logbuch in der Uniklinik Köln und allen Akademischen Lehrkrankenhäusern der Universität zu Köln verpflichtend zu führen.
Die PJ-Logbücher erhalten Sie im Studiendekanat (Geb. 42 UG, Wandregal vor dem Raum 004). Bitte holen Sie sich diese vor Tertialbeginn ab.

Für Erst-und Zweithörer/-innen gilt:

1. Sie sind verpflichtet, für jedes Tertial, das Sie an der Uniklinik Köln oder in den Lehrkrankenhäusern der Universität Köln absolvieren (auch wenn Sie das Tertial „splitten“), das Kölner PJ-Logbuch zu führen.
2. Bei Auslandsaufenthalten ist das Führen des Logbuches freiwillig, es besteht keine Abgabepflicht!
3. Das Logbuch für das Wahlfach Allgemeinmedizin muss sowohl im Inland als auch im Ausland geführt werden.

Am Ende jedes Tertials übertragen Sie bitte Ihr geführtes PJ-Logbuch in Ihren Studierenden-Account.

Bitte achten Sie dabei darauf, dass Sie zur endgültigen Abgabe des jeweiligen Logbuchs in der

vorgesehenen Checkbox einen Haken setzen, sonst wird das Logbuch nicht abgesendet. Im

Informationsbereich laden Sie bitte zu jedem Midterm-Gespräch eine Fotokopie/Foto hoch. Damit Ihnen

die Tertialbescheinigung ausgestellt werden kann, müssen alle erforderlichen Dokumente im

Studierenden-Account korrekt und vollständig hochgeladen sein.

An einer anderen deutschen Uniklinik oder deren Akademischen Lehrkrankenhaus nutzen Sie bitte das PJ-Logbuch vor Ort!

PJ-Evaluation

Laut Ärztlicher Approbationsordnung besteht eine Evaluationspflicht. Daher bitten wir Sie, jedes Ihrer Tertiale online im Studierenden-Account zu evaluieren. Pro Tertial kann nur ein Bogen ausgefüllt werden, die Differenzierung unterschiedlicher durchlaufener Abteilungen (z.B. Innere Gastro/Nephro/Kardio) ist in Frage 19 und ausführlich in den Freitexten möglich.

Ersthörer/-innen müssen jedes Tertial evaluieren, auch Auslands- und extern verbrachte Tertiale an anderen deutschen Universitäten!

Zweithörer müssen nur die Tertiale evaluieren, die sie an der Uniklinik Köln oder einem akademischen Lehrkrankenhaus/ Lehrpraxis der Universität zu Köln absolvieren.

Beachten Sie, dass Sie die Evaluation im Gegensatz zum Logbuch nicht zwischenspeichern können, sobald Sie diese absenden sind keine Änderungen mehr möglich.

Damit Ihnen die Tertialbescheinigung ausgestellt werden kann, müssen alle erforderlichen Dokumente im Studierenden-Account korrekt und vollständig hochgeladen sein.

 

OP-Checkliste

In allen operativen Fächern füllen Sie bitte mindestens 5 OP-Checklisten in Ihrem PJ-Tertial aus und laden diese im Informationsbereich Ihres Studierenden-Accounts hoch.
Geführt wird die OP-Checkliste analog zum PJ-Logbuch nur in Tertialen, die Sie an der Uniklinik Köln oder deren Akademischen Lehrkrankenhäusern verbracht haben.

Eine Vorlage der Checkliste finden Sie hier (OP-Checkliste) oder in gedruckter Form im Studiendekanat Geb.42 (Wandregal vor Zimmer 4 im UG).
Hinweise zur Benutzung finden Sie auf dem Dokument.

Die OP-Checklisten werden über den Informationsbereich hochgeladen.
Damit Ihnen die Tertialbescheinigung ausgestellt werden kann, müssen alle erforderlichen Dokumente im Studierenden-Account korrekt und vollständig hochgeladen sein.

Fortbildungen

Allgemein:

Uniklinik Köln:


PJ-Studierende sind herzlich Willkommen bei folgenden Veranstaltungen:

Zeit zum Eigenstudium

Den PJ-Studierenden sind pro Tag etwa 1,5 Stunden für das 
Selbststudium einzuräumen. Sollte eine tägliche Regelmäßigkeit nicht 
möglich sein, empfehlen wir von Seiten des Studiendekanats den 
PJ-Ausbildungskliniken, die ausgefallenen Zeiten des Selbststudiums auf Wochentage der gleichen Woche zu kumulieren. 

Diese Variante ermöglicht es Ihnen in besonderer Weise, auch die zentralen Ausbildungsveranstaltungen der Uniklinik Köln (s.o.) tertialübergreifend zu besuchen:

  • Infektiologische Fallbesprechung,
  • Internistische und Chirurgische Fortbildung,
  • Fortbildungsreihe in den Wahlfächern,
  • Klinisch-Pathologische Besprechungen,
  • Literaturstudium in der Zentralbibliothek für Medizin ZBMed.


Um die Gleichheit in allen Häusern zu gewähren ist die Zeit zum Eigenstudium wie folgt umzusetzen:

Ab 14.30 Uhr täglich Zeit zum Eigenstudium gewähren
Oder 
Kumuliert auf einen Tag der gleichen Woche

Tertialbescheinigung

Nach Ableistung eines jeden Tertials erhalten Sie, nach technischer Umstellung in Kürze die Tertialbescheinigung im Studiendekanat bei Frau Bruni (Raum 004, UG).
Damit Ihnen die Bescheinigung ausgestellt werden kann, müssen folgende Dokumente im Studierenden-Account korrekt und vollständig hochgeladen sein:

o   Betriebsarztbescheinigung

o   Zeugnis über die M2-Prüfung

o   Immatrikulationsbescheinigung

o   Evaluation und Logbuch aller geforderten Tertiale (siehe Evaluationen/Logbücher)

o   OP-Checklisten (siehe Link OP-Checklisten)

 

Diese benötigen Sie zur Anmeldung beim Landesprüfungsamt für den 3. Abschnitt der Ärztlichen Prüfung. Fehltage werden auf den Tertialbescheinigungen vermerkt und auf diese Weise dem Landesprüfungsamt gemeldet. 

Es ist möglich anstatt der Fehlzeiten die Gesamtanzahl der Fehltage zu dokumentieren (LPA-NRW). 

Vordruck Tertialbescheinigung

 

Fehltage

Ihnen stehen insgesamt 30 Fehltage zu für alle 3 Tertiale. Sie dürfen allerdings pro Tertial maximal 20 Fehltage nehmen. In einem gesplitteten Tertial sind maximal 5 Fehltage pro Splitting-Hälfte (8 Wochen) möglich (Vorgabe des Landesprüfungsamts NRW).

Tertiale in der Uniklinik Köln

Nur für Studenten, die an der Uniklinik Köln ein PJ-Tertial machen (nicht den umgebenden Lehrkrankenhäusern): Hier finden Sie Informationen zur Vergütung und den Tertialbescheinigungen

Nadelstichverletzung

Bei Nadelstichverletzungen (einschließlich Schleimhaut kontakt mit infektiösem Material) erfolgt das Vorgehen analog zum Informationsblatt der Uniklinik Köln auch in jedem unserer Akademischen Lehrkrankenhäuser und Lehrpraxen.

Beispiel Nadelstichverletzung:

  1. Wunde versorgen
  2. Patienten um Einverständnis bitten und HIV/Hepatitis-C Serologie abnehmen.
  3. unmittelbar D-Arzt oder D-Ärztin des Krankenhauses aufsuchen (ohne Zeitverlust bei Kontakt mit HIV-haltigem Blut)
  4. Vorstellung bei unserem Betriebsmedizinischen Dienst bei allen anderen Expositionen mit potentiell infektiösen Material (kann auch an nachfolgenden Tagen noch erfolgen, da keine sofortigen Untersuchengen erforderlich sind (ausser HIV-Kontakt).

Weitere Informationen:
https://www.uk-koeln.de/karriere/servicebox-fuer-beschaeftigte/?accordion=1653_1

Critical Incident Reporting System (CIRS)

Gemeldet werden kritische Ereignisse, durch die es noch nicht zu einem Schaden kam, bei denen aber die hohe Gefahr eines Schadens bestand. Selbstverständlich kann die Meldung anonym erfolgen.
Bitte melden Sie solche Ereignisse in jeder Klinik, in der Sie eingeteilt sind. Informieren Sie sich über die zuständigen Ansprechpartner/in vor Ort.

Schwangerschaft im PJ

Bei einer Schwangerschaft während der PJ-Zeit stehen wir Ihnen beratend gerne zur Verfügung. Folgende Punkte sind wichtig:

  1. Lesen Sie sich bitte die „Hinweise für werdende oder stillende Mütter" und die Informationen zum „Mutterschutz" durch! 
  2. Bitte informieren Sie umgehend Ihre PJ-Ausbildungsklinik vor Ort und füllen Sie dort mit dem zuständigen Ansprechpartner „Die Gefährdungsbeurteilung für Arbeitsplätze werdender oder stillender Mütter“ aus.
  3. Vereinbaren Sie bitte einen Beratungstermin mit unserem Betriebsmedizinischen Dienst

Alle Informationen finden Sie auf der Übersichtsseite zum Mutterschutz des Betriebsmedizinischen Dienstes.

PJ-Vergütung

Bitte beachten Sie, dass durch die jüngsten Änderungen der Approbationsordnung ab dem 01.04.2013 die PJ-Aufwandsentschädigung bestehend aus Geldleistung und Sachleistungen (z.B. Essen, Unterkunft) die Grenzen des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (BAFöG) (zur Zeit 735,- €) nicht überschreiten darf.

Weitere Informationen (z.B. Regelung bei einem Auslandsaufenthalt) finden Sie auf der Seite des Landesprüfungsamtes NRW unter Praktisches Jahr im Inland und Ausland (Humanmedizin): Link

Fahrticket

Ersthörer erhalten ein NRW-Ticket mit ihrem Semesterausweis.