zum Inhalt springen

 Prof. Andreas Bechthold 

  • Entwicklung und Evaluation von psychosozialen Interventionen bei Patienten mit schweren psychischen Störungen
  • Früherkennung von psychotischen und bipolaren Erkrankungen

andreas.bechdolf@uk-koeln.de 

AG Experimentelle Psychiatrie

Prof. Jörg Daumann

experimentelle Psychoseforschung mit Halluzinogenen 

  • Akutwirkungen und Langzeitfolgen des Konsums von Ecstasy (MDMA) auf die Hirnfunktion
  • Untersuchungen zu Störungen der Informationsverarbeitung und Aufmerksamkeitsfunktionen bei schizophrenen Psychosen
  • Komorbidität Psychose und Sucht
  • Tiefen Hirnstimulation bei therapierefraktären Zwangspatienten

joerg.daumann@uk-koeln.de 

Prof. Kai Vogeley 

Ziel der Arbeitsgruppe ist, zur pathophysiologischen Aufklärung von psychiatrischen Erkrankungen mittels strukturell und funktionell hirnbildgebender Verfahren beizutragen. Unter den untersuchten kognitiven Leistungen sind die sogenannten sozial kognitiven Leistungen von zentralem Interesse (Selbst-Fremd-Differenzierung, Fähigkeit, sich in andere Personen hineinzuversetzen, Theory of Mind, soziale Interaktion). Klinisch liegt das Hauptinteresse auf autistischen Störungen, aber auch andere psychische Störungen (Schizophrenie, Depression). Diese Untersuchungen werden auch wissenschaftstheoretisch betrachtet, wobei die Beziehungen zwischen subjektivem Erleben, kognitiven Leistungen und Hirnprozessen als auch die Übergänge von kognitiven Leistungen und deren Hirnprozessen in Gesundheit und in psychiatrisch relevanten Krankheitssituationen bearbeitet werden. Kooperationen bestehen zu Wissenschaftlern aus den Bereichen Medizin, Psychologie und Philosophie sowie zum Forschungszentrum Jülich, Institut für Neurowissenschaften und Medizin.
kai.vogeley@uk-koeln.de 

PD Dr. Stephan Ruhrmann 

Die visuelle und auditorische Informationsaufnahme und -verarbeitung beruht auf einem komplexen neuronalen Netzwerk und wird durch kognitive Prozesse moduliert. Störungen dieser Vorgänge können sowohl durch elektroenzephalographische Ableitungen (EEG, ERP) und deren detaillierte Analysen als auch durch die Untersuchung von Perzeptionsmustern (Eye-Tracking) erforscht werden. In Zusammenarbeit mit dem Früherkennungszentrum der Klinik (FETZ) liegt der Schwerpunkt unserer

Forschungstätigkeit im Bereich der Psychosen und ihrer Risikostadien.

 

  • Kognitive Defizite bei der Schizophrenie
  • Sensorische Informationsverarbeitung
  • Funktionelle Architektur des Arbeitsgedächtnisses

stephan.ruhrmann@uk-koeln.de 

Prof. Jens Kuhn 

  • THS bei Zwangsstörungen
  • THS bei Tourette-Syndrom
  • THS bei Alkoholabhängigkeit
  • THS bei leichtgradiger Alzheimerdemenz

jens.kuhn@uk-koeln.de