zum Inhalt springen

Institut für Radiochemie und Experimentelle Molekulare Bildgebung (IREMB)

Der Forschungsschwerpunkt des Instituts für Radiochemie und Experimenteller Molekularer Bildgebung liegt auf der Entwicklung innovativer Radiotracer für die Positronen-Emissions-Tomographie (PET). Im Mittelpunkt steht zum einen die Radiofluorierung von Aminosäuren zur Diagnostik von Hirntumoren und neurodegenerativen Erkrankungen, zum anderen die Synthese von 18F-markierten Liganden des dopaminergen und serotonergen Rezeptorsystems des Gehirns. Neben neuen Radiotracern werden außerdem innovative Markierungsstrategien entwickelt, welche die Radiosynthese neuer Verbindungen erst ermöglichen oder diese in Hinblick auf ihre Automatisierbarkeit und die Produktqualität verbessern.

Nachdem ein neuer Radiotracer identifiziert und entwickelt wurde, muss dessen Wirksamkeit und Unbedenklichkeit zunächst in einer präklinischen Phase überprüft werden. Dies erfolgt in der internen Kleintierbildgebungseinheit des Instituts. Zuerst wird das Radiopharmakon in vitro auf seine spezifische zelluläre Aufnahme getestet. Darauf folgt die in vivo Evaluierung des Tracers in verschiedenen Tiermodellen für neurodegenerative oder onkologische Erkrankungen, aber auch im gesunden Tier. Tiermodelle dienen dazu, die Pathomechanismen der Krankheit besser zu verstehen, bestehende Therapien zu optimieren und innovative Therapieansätze zu finden. Dabei bilden Tiermodelle meist gezielt einen bestimmten Aspekt der Erkrankung ab, der unter kontrollierten Bedingungen untersucht werden kann. Ziel dieser Versuche ist es, Vorhersagen über die Reaktion von Menschen auf den neuen Wirkstoff zu machen und so das Potential des Tracers für die klinische Anwendung an Humanpatienten zu erforschen.

AG Radiochemie

Prof. Dr. Bernd Neumaier, PD Dr. Boris Zlatopolskiy

  • Entwicklung von innovativen radioaktiven Sonden für die molekulare Bildgebung
  • Entwicklung von effizienten Radiomarkierungsstrategien
  • In vitro Evaluation der PET-Tracer
  • Kooperationen: Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin, Forschungszentrum Jülich, Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin, Experimentelle Anästhesiologie und Schmerzforschung, N.P. Bechtereva Institute of the Human Brain of the Russian Academy of Sciences

bernd.neumaier(at)uk-koeln.de ; boris.zlatopolskiy(at)uk-koeln.de

AG Präklinische Bildgebung

PD Dr. Heike Endepols 

  • microPET für Ratten und Mäuse
  • Kleintier-Verhaltenslabor
  • Nagermodelle neurodegenerativer Erkrankungen
  • Funktionelle metabolische PET-Bildgebung bei Kleintieren
  • In vivo-Validierung neu entwickelter PET-Liganden
  • Kooperationen: Klinik und Poliklinik für Nuklearmedizin, Kliniken für Neurologie, Experimentelle Anästhesiologie und Schmerzforschung, Kinder- und Jugendmedizin, Neurochirurgie. Forschungszentrum Jülich, Zentralinstitut für Seelische Gesundheit Mannheim

heike.endepols(at)uk-koeln.de