skip to content

Pressemeldungen der Universitätsmedizin

Jubiläumskongress für Versorgungsforschung unter Kölner Präsidentschaft

Prof. Pfaff, Direktor des Instituts für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und Rehabilitationswissenschaft, eröffnete am 06. Oktober 2021 den zwanzigsten Deutschen Kongress für Versorgungsforschung (DKVF). Prof. Pfaff wurde vom Deutschen Netzwerk Versorgungsforschung (DNVF) in das Amt des Jubiläumspräsidenten berufen, da er bereits 2002 den ersten DKVF an der Universität zu Köln initiiert und als Kongresspräsident geleitet hat.

Professor Holger Pfaff

Der erste Deutsche Kongress für Versorgungsforschung war nicht nur der Startschuss für die erfolgreiche jährliche Kongressreihe, sondern auch der Startschuss für den Aufbau der bundesweiten Struktur der Versorgungsforschung in Deutschland. In diesem Zuge wurde 2006 das Deutsche Netzwerk Versorgungsforschung (DNVF) gegründet.

Professor Pfaff hebt in diesem Zuge die Vorreiterrolle der Universität zu Köln hervor: „Ich bin dankbar, dass die Medizinische Fakultät der Universität zu Köln bereits im Jahr 2001 bereit war, mit der Gründung des Zentrums für Versorgungsforschung Köln (ZVFK) auf das damals noch junge Feld der Versorgungsforschung zu setzen und in dieses Forschungsfeld seither weiter zu investieren. Die Universität zu Köln hat damit einen bedeutenden Beitrag zur bundesweiten Verankerung der Versorgungsforschung geleistet.

Die Universität zu Köln kann somit auf eine lange Tradition in der Versorgungsforschung zurückblicken. Sie war ebenfalls Vorreiter bei der Etablierung von Studiengängen im Fach Versorgungsforschung. So startete der hiesige Studiengang als einer der ersten in diesem Fach im Wintersemester 2015/16. Mit der Einrichtung einer W3 Professur für Versorgungsforschung wurde in Köln nun vor kurzem ein weiterer Markstein gesetzt.

Der Deutsche Kongress für Versorgungsforschung findet vom 06.10.21 bis 08.10.21 unter dem Titel „Versorgungskontext verstehen – Praxistransfer befördern“ statt. Schwerpunkte des Kongresses sind die schnellere Verbreitung von Versorgungsinnovationen in die Praxis und die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die Gesundheitsversorgung. (www.dkvf.de)