zum Inhalt springen

Beantragung von Rotationsstellen ("Gerok-Stellen") für Fakultätsangehörige

Das Dekanat hat einen Pool für Rotationsstellen für in der Praktischen Medizin tätige Forscher/-innen eingerichtet und stellt dafür 700.000 €/ Jahr zur Verfügung. Nach erfolgreicher Zwischenevaluation beschließen das Dekanat und der Klinische Vorstand das Rotationsstellenprogramm um weitere 5 Jahre (01.01.2017 bis 31.12.2021) fortzuführen. Vorbehaltlich der Verfügbarkeit der erforderlichen Mittel ist eine Aufstockung der jährlichen Mittel auf 1.000.000 € geplant.

Die Rotationsstellen sollen Klinikern die Möglichkeit geben, vom Klinikbetrieb für eine bestimmte Zeit freigestellt zu werden, um sich intensiv der wissenschaftlichen Bearbeitung eines aktuellen Forschungsvorhabens zu widmen.

Das Programm soll insbesondere die Zusammenarbeit am Ort mit theoretischen bzw. klinisch-theoretischen Instituten und den Max-Planck-Instituten fördern. Wenn notwendig, können auch kürzere Aufenthalte zur Forschung im Ausland unterstützt werden. Auch kann die Freistellung in der eigenen Klinik bewilligt werden, um das eigene Forschungsprojekt dort oder in anderen forschungsaktiven Kliniken voranzutreiben.

Rundschreiben Rotationsstellen. Alles weitere entnehmen Sie bitte der Ausschreibung aus dem Dekanat.