zum Inhalt springen

17.05.2017Bewerben Sie sich ab sofort für die neuen Ausschreibung der Gusyk Familienförderstellen

Ausschreibung zur Bewerbung auf Familienförderstellen für forschende Ärztinnen und Ärzte in der Weiterbildung mit Familienpflichten („Gusyk-Stellen“)

Um Ärztinnen und Ärzten die Möglichkeit zu geben, klinische und forscherische Tätigkeit miteinander zu verbinden und familiären Pflichten in der Kindererziehung oder der Pflege von Angehörigen besser nachkommen zu können, fördert das Dekanat Familienförderstellen für forschende Ärztinnen und Ärzte mit Familienpflichten in der Weiterbildung. Diese Familienförderstellen beinhalten die Freistellung von Nacht- und Wochenenddiensten. Sollten andere Formen der Unterstützung als die Freistellung von Diensten zur Zielerreichung des Programms hilfreicher sein, können im Einzelfall Sonderabsprachen getroffen werden.

Wir rufen herzlich zur Bewerbung für die 4. Runde auf. Die nächsten Stellen werden zum 01.08.2017 frei. Bewerbungsschluss dafür ist der 17.05.2017. Für die Stellen, die danach neu zu besetzen sind, können das ganze Jahr über Bewerbungen eingereicht werden.

Das Verhältnis von Forschungs- und Kliniktätigkeit innerhalb einer Gusyk-Stelle sollte über den Bewilligungszeitraum verteilt im Verhältnis 50/50 stehen.

Die Antragsteller_innen müssen folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Sie/Er ist an der Uniklinik Köln ärztlich tätig.
  • Sie/Er befindet sich in der Weiterbildung zum Facharzt/Fachärztin oder in der Weiterbildung nach Erwerb einer Facharztqualifikation.
  • Sie/Er hat ein oder mehrere Kinder zu versorgen und/oder pflegt einen Familienangehörigen.
  • Die Qualität der Forschungstätigkeit ist durch die erfolgreiche Einwerbung von Drittmitteln oder durch einschlägige Publikationen belegt.

Bei Antragsstellung sollen folgende Unterlagen eingereicht werden:

  1. Lebenslauf, Publikationsliste und Drittmitteleinwerbungen.
  2. Kurzbeschreibung des laufenden Projektes / der laufenden Projekte.
  3. Begründung des Antrags unter Berücksichtigung der oben genannten Voraussetzungen.
  4. Schriftliche Bestätigung der Klinikdirektorin / des Klinikdirektors, dass die Freistellung von Nacht- und Wochenenddiensten gewährleistet ist oder individuelle Absprachen gewünscht sind, sowie dass der Forschungstätigkeit ausreichend nachgegangen werden kann.
    Bewilligt werden die Familienförderstellen für ein Jahr. Eine anschließende erneute Bewerbung ist grundsätzlich möglich.

Richten Sie Ihren Antrag bitte an das Prodekanat für Akademische Entwicklung und Gender, Frau Agnes Wojtacki (agnes.wojtacki(at)uk-koeln.de).

07.05.2017Bewerben Sie sich jetzt für das Cornelia Harte Mentoring

Cornelia Harte Mentoring

Sehr geehrte Nachwuchswissenschaftlerinnen, liebe Studentinnen und Promovendinnen,

  • profitieren Sie ein Jahr lang vom Erfahrungsaustausch und Dialog mit einem/einer individuell ausgewählten MentorIn aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kultur oder Verwaltung;
  • nutzen Sie die Erfahrung Ihrer Peers im direkten Austausch und
  • erweitern Sie Ihre überfachlichen Kompetenzen in bedarfsorientierten Workshops und Impulsvorträgen:

= Werden Sie Mentee im Cornelia Harte Mentoring (CHM)!

Fortgeschrittene Studentinnen (ab Masterstudium) und Promovendinnen mit primär außeruniversitärem Berufsziel können sich noch bis zum 7. Mai 2017 für das CHM MINT und CHM 2001 bewerben.

Fortgeschrittene Promovendinnen und Postdoktorandinnen mit Berufsziel Professur oder vergleichbarer wissenschaftlicher Führungspostion können sich noch bis zum 30. April 2017 für das CHM PRO bewerben. 

Die jeweils einjährigen Programme finden in deutscher Sprache statt. Alle weiteren Informationen finden Sie im Netzt unter chm.uni-koeln.

Wir sind gespannt Sie kennenzulernen.

Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag
Marie Kaiser,  Anne Schiffmann & Marlene Thomas

09.05.2017Women in Science and Society

Hypoxia in the uterus - something old and something new

Organized by the SFB 829 and the Rectorate of the University of Cologne this lecture series brings prominent female scientists to Cologne to discuss the role of women in science and society. In general, this series encompasses two talks per lecturer, while the first lecture aims at the biomedical community and the second lecture addresses how gender issues are perceived and how different universities deal with it. The speaker also gives insights into her experience in combining a scientific career with private and family life (work/life balance).
The lectures are open to everybody! We especially encourage young scientists of both genders to attend these lectures.


Date: 9th of May
Time: 1.30 pm - 6.00 pm
Location: CECAD building lecture hall, Joseph-Stelzmann-Str. 26, 50931 Cologne

For more information visit our homepage.

09.05.2017Das 8. Fachsymposium "Gender in der Medizin"

Männliche Sucht - Weibliche Sucht

Das 8. Fachsymposium "Gender in der Medizin" widmet sich der Frage nach geschlechts-abhängigen Unterschieden der Alkoholabhängigkeit. Zeigen Frauen andere Muster der Abhängigkeit als Männer? Sind hierfür biologische Ursachen relevant? Diese Fragen werden aus psychologischer, soziologischer und medizinischer Sicht beleuchtet.

Als ausgewiesene Expertinnen und Experten werden Dr. Daniel Kamp, Mediziner der LVR-Klinik Düsseldorf, sowie Rita Jürgens und Angelika Just, Therapeutinnen der Frauensuchtberatungsstelle BerTha F e. V., Vorträge halten. Danach stehen sie den Besucherinnen und Besuchern für weitergehende Fragen zur Verfügungen.

Datum: 09.05.2017
Uhrzeit: 18.00 Uhr
Ort: Haus der Universitäten, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Ansprechpartner: Prof. Dr. Bettina Pollok
Anmeldung: die Veranstaltung ist kostenlos und wir mit 2 CME- Punkten der Ärztekammer Nordrhein bewertet.

Hier gelangen Sie zum Program der Veranstaltung.

11.06.2017Bewerben Sie sich bis zum 11.06.2017 für das Career Family Coaching Programm

Career Family Coaching Programm zur Vereinbarkeit von Familie Wissenschaft/Studium

Nachwuchswissenschaftler_innen und fortgeschrittene Studierende mit Kind/ern können sich ab sofort für die Teilnahme am Career Family Coaching (CFC) bewerben.

Im September 2017 startet das Programm in den nächsten einjährigen Durchlauf. Dieses Kooperationsprojekt der Universität zu Köln und der Deutschen Sporthochschule Köln zielt darauf, Strategien zur besseren Vereinbarung von Familienaufgaben und dem Arbeitsalltag in der Wissenschaft bzw. dem Studium zu erarbeiten und eine Auseinandersetzung mit dem Verhältnis von beruflicher Entwicklung und Elternschaft zu unterstützen.

Das Programm kann von den Teilnehmenden individuell auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnitten werden, indem das Kernprogramm, bestehend aus Workshops sowie dem Austausch mit Gleichgesinnten in Support-Groups, durch optionale Bausteine des Coachings und One-to-One-Mentorings ergänzt werden kann.

Bewerben Sie sich bei Interesse bis zum 11. Juni 2017 über die Projektwebseite, auf der auch weitere Informationen zur Verfügung stehen.

Den Flyer des Programms finden sie hier.