zum Inhalt springen

01.11.2017Bewerben Sie sich ab sofort für die neuen Ausschreibung der Gusyk Familienförderstellen

Ausschreibung zur Bewerbung auf Familienförderstellen für forschende Ärztinnen und Ärzte in der Weiterbildung mit Familienpflichten („Gusyk-Stellen“)

Um Ärztinnen und Ärzten die Möglichkeit zu geben, klinische und forscherische Tätigkeit miteinander zu verbinden und familiären Pflichten in der Kindererziehung oder der Pflege von Angehörigen besser nachkommen zu können, fördert das Dekanat Familienförderstellen für forschende Ärztinnen und Ärzte mit Familienpflichten in der Weiterbildung. Diese Familienförderstellen beinhalten die Freistellung von Nacht- und Wochenenddiensten. Sollten andere Formen der Unterstützung als die Freistellung von Diensten zur Zielerreichung des Programms hilfreicher sein, können im Einzelfall Sonderabsprachen getroffen werden.

Wir rufen herzlich zur Bewerbung für die 5. Runde auf. Die nächsten Stellen werden zum 01.02.2018 frei. Bewerbungsschluss dafür ist der 01.11.2017.

Das Verhältnis von Forschungs- und Kliniktätigkeit innerhalb einer Gusyk-Stelle sollte über den Bewilligungszeitraum verteilt im Verhältnis 50/50 stehen.

Die Antragsteller_innen müssen folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Sie/Er ist an der Uniklinik Köln ärztlich tätig.
  • Sie/Er befindet sich in der Weiterbildung zum Facharzt/Fachärztin oder in der Weiterbildung nach Erwerb einer Facharztqualifikation.
  • Sie/Er hat ein oder mehrere Kinder zu versorgen und/oder pflegt einen Familienangehörigen.
  • Die Qualität der Forschungstätigkeit ist durch die erfolgreiche Einwerbung von Drittmitteln oder durch einschlägige Publikationen belegt.

Bei Antragsstellung sollen folgende Unterlagen eingereicht werden:

  • Lebenslauf, Publikationsliste und Drittmitteleinwerbungen.
  • Kurzbeschreibung des laufenden Projektes / der laufenden Projekte.
  • Begründung des Antrags unter Berücksichtigung der oben genannten Voraussetzungen.
  • Schriftliche Bestätigung der Klinikdirektorin / des Klinikdirektors, dass die Freistellung von Nacht- und Wochenenddiensten gewährleistet ist oder individuelle Absprachen gewünscht sind, sowie dass der Forschungstätigkeit ausreichend nachgegangen werden kann.

Bewilligt werden die Familienförderstellen für ein Jahr. Eine anschließende erneute Bewerbung ist grundsätzlich möglich.

Richten Sie Ihren Antrag bitte an das Prodekanat für Akademische Entwicklung und Gender, Frau Agnes Wojtacki (agnes.wojtacki(at)uk-koeln.de).

Save the Date!

Doktorandinnenseminare

Liebe Doktorandinnen,

das Prodekanat für Akademische Entwicklung und Gender bietet Ihnen Anfang nächsten Semesters folgende Seminare an:

  1. am 18. Oktober wird in Kooperation mit dem Deutschen Hochschulverband ein Seminar zum Thema "Qualifikationswege und Wissenschaftszeitvertragsgesetz" stattfinden.
    Mehr Informationen finden Sie unter folgendem Link oder auf dem Flyer.

  2. am 13. November veranstaltet die Perspektive Chirurgie das Seminar "Durchsetzen im Kliniksalltag" und richtet sich damit an Medizinstudentinnen im Praktischen Jahr und operativ tätige Assistenzärztinnen der Universität zu Köln.
    Mehr Informationen finden Sie unter folgendem Link oder auf dem Flyer.

  3. am 06. Dezember bietet das Prodekanat das Seminar "Stimme und Körpersprache- bewusst wahrnehmen und überzeugend einsetzen" an.
    Mehr Informationen finden Sie unter folgendem Link oder auf dem Flyer.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Herzliche Grüße,

Ihr Prodekanat für Akademische Entwicklung und Gender

Fortbildung am 22.08.2017, 14.09.2017, 21.09.2017, 17.10.2017

Vielfalt und Diversity im klinischen Alltag – Herausforderungen in der Kommunikation meistern

Nicht erst seit der verstärkten Ankunft geflüchteter Menschen im Jahr 2015 hat sich die Vielfalt der Sprachen
und Migrationsgeschichten unter den PatientInnen im Krankenhaus deutlich erhöht. Auch in den ärztlichen
Teams ergeben sich Herausforderungen durch unterschiedliche Arbeitserfahrungen, Erwartungen und
Sprachen. Wie kann unter dem hohen Zeitdruck im klinischen Alltag ein kompetenter Umgang mit dieser
zunehmenden Vielfalt gelingen? Die transkulturellen Konzepte des Diversity Ansatzes, angepasst an den
medizinischen Alltag, bieten hier alltagstaugliche Konzepte.

Die Fortbildung ist auf maximalen Praxistransfer ausgerichtet und bezieht wissenschaftliche Daten und alltagsrelevante Praxis ein. Die Teilnahme an allen vier Modulen ist dringend zu empfehlen, da die Module aufeinander aufbauen.

Das Angebot richtet sich an klinisch und wissenschaftlich tätige Berufsgruppen der Uniklinik Köln (ÄrztInnen,
PsychologInnen, SozialpädagogInnen etc.). Die Teilnehmendenzahl ist beschränkt.


Lernziele

Wissen:
Kenntnisse erweitern über Migrationsrealitäten in Deutschland, über aktuelle Fluchtgründe und über behandlungsrelevante Hintergrundinformationen sowie eine Einführung in den Diversity-Ansatz und ein Diversity- Management im Klinikalltag

Haltung:
Klare Positionierung und Wahrnehmung eigener Grenzen, Einüben einer vorurteilssensiblen Haltung

Handeln:
Sicherer Umgang mit herkunftsbedingter Diversität, diversitätsbewusste Kommunikation mit PatientInnen unter Einbezug von SprachmittlerInnen

Veranstaltungsort

22.08.2017 und 21.09.2017:
großer Seminarraum, ZMMK-Forschungsgebäude,
Robert-Koch-Str. 21, 50931 Köln

14.09.2017:
Mediathek, ZMMK-Forschungsgebäude,
Robert-Koch-Str. 21, 50931 Köln

17.10.2017:
Großer Konferenzraum der Forschungsstelle Ethik,
Universitätsstraße 91, 50931 Köln

Anmeldung

Wir bitten um Anmeldung bis zum 10.08.2017 beim Prodekanat für Akademische Entwicklung und Gender
unter ira.ehren(at)uk-koeln.de.
Die Teilnahme ist kostenlos.

Die Fortbildung wird mit 30 CME-Punkten von der Psychotherapeutenkammer akkredidiert. Diese werden auch von der Ärztekammer anerkannt.

Weitere Informationen finden Sie im Veranstaltungsflyer.

BIH in cooperation with the Institute of Gender in Medicine (GiM) announces the “BIH Excellence Award for Sex and Gender Aspects in Health Research” for the first time in 2017. The award aims to bring more visibility to sex and gender issues in translational research. It recognizes research excellence among renowned scientists working in the field of basic and/or clinical biomedical research with a focus on sex and gender aspects.

We would like to invite renowned scientists working in the field of basic or clinical biomedical research who have made significant contributions to translational research with high relevance to the mission and strategy of BIH and a clear focus on sex and gender aspects in their research to apply. The winner of the award will receive 20.000€ for use on future research activities with a focus on sex and/or gender aspects.

Furthermore, BIH wants to bring laureates’ expertise to Berlin with the aim to connect them personally within the BIH Translational Research Commons. For this reason, BIH may nominate laureates as an Einstein BIH Visiting Fellow or BIH Visiting Professor to the Charité Foundation, if applicable. The application deadline is October 15, 2017.

You can find detailed information about the review process and the evaluation criteria on the BIH website www.bihealth.org/en/award.